Ballettensemble des Anhaltischen Theaters Dessau
Ballettensemble des Anhaltischen Theaters Dessau
© Claudia Heysel


Ballettensemble des Anhaltischen Theaters Dessau
Ballettensemble des Anhaltischen Theaters Dessau
© Claudia Heysel



Tomasz Kajdański
© Claudia Heysel


Bauhaus Dessau
Bauhaus Dessau
© R&B




Programm 2017

V14

Sonntag, 26.02.2017


20.00 Uhr, Ballett im Bauhaus Dessau

Drei GroteskenPremiere
Tanztheater der Weimarer Republik

Max Brand: Tragödietta
Stefan Wolpe: Anti-Stücke
Wilhelm Grosz: Baby in der Bar

Inszenierung & Choreografie: Tomasz Kajdański
Ballett des Anhaltischen Theaters Dessau
Anhaltische Philharmonie Dessau


Das Bauhaus ist ein Ort für experimentelle und revolutionäre Ideen. In seiner Tradition hat es viele Kunstformen unterstützt und gefördert, so auch das Ballett. 2017 erleben Sie drei Kostbarkeiten des vergessenen Ballettrepertoires der 1920er Jahre. Die Komponisten des Abends sind Zeitgenossen von Kurt Weill, wurden als "entartet" gebrandmarkt und teilen mit ihm das Schicksal der Verbannung. Ihre Musik ist energiegeladen und zeigt ein Kaleidoskop an Musikstilen und Bezügen zu verschiedenen Epochen.

Max Brand, der mit seiner Zeitoper Maschinist Hopkins 1929 ähnlichen Erfolg hatte wie Weill mit Der Dreigroschenoper, hat mit seiner Tanzpantomime Tragödietta ein wahres Feuerwerk an Jazzklängen erzeugt. Mit Stefan Wolpe geben wir bereits einen Vorblick auf das Kurt Weill Fest 2018 und die Musik der Novembergruppe. Mitglieder, der sich 1918 gebildeten Vereinigung waren unter anderem László Moholy-Nagy, Otto Dix, Wassily Kandinsky, George Antheil und Kurt Weill. Tomasz Kajdański ist der passende Partner für dieses Programm: Auf unkonventionelle Weise wird er die Bühne des Bauhauses mit Leben füllen und das Publikum am Pulsschlag der Moderne teilhaben lassen.




auch am 28.02.2016 - V16
auch am 05.03.2016 - V36










KARTENPREISE
  regulär ermäßigt
Kat. 1 23 € 17 €


KARTENSERVICE

0341 - 14 990 900




© Roßdeutscher & Bartel GbR, Leipzig, 2016