Kurt Weill,
Zeichnung von Fred Dolbin


Landesrabbiner
Moshe Flomenmann


Die Dessauer Synagoge und das angrenzende Gemeindehaus
mit der Wohnung der Familie Weill im Erdgeschoss. Am 9. November 1938 wurde die Synagoge geplündert und in Brand gesetzt.






Rahmenprogramm 2013

Rund ums Kurt Weill Fest

„Große Köpfe“
Psychogramme von Benedikt Fred Dolbin
25.02.2012 – 29.04.2012 im Haus Muche


„Bist Du über jemand im Zweifel,
laß ihn von Dolbin zeichnen und Du weißt, wie er ist.“

(F. H. Staerk)

Pressezeichner der Weimarer Republik, hatte sich mit seinem individuellen Stil bereits in seiner Heimatstadt Wien einen Namen gemacht, als es ihn ins Berlin der goldenen 20er Jahre zog. Im Gepäck hatte der jüdische Kaufmannssohn hunderte von Zeichnungen bekannter Zeitgenossen, mit denen er bei Berliner Verlagen Eindruck machte. Mit wenigen Strichen brachte Dolbin den Charakter seiner „Opfer“, denen er in Kaffeehäusern, Weinstuben aber auch auf öffentlichen Veranstaltungen im wahrsten Sinne des Wortes auflauerte, auf Papier. Kein Wunder, dass der stilsichere Zeichner auch als „Kopfjäger“ bezeichnet wurde.
Für ein Porträt soll er oft nicht mehr als eine Minute gebraucht haben. So entstanden tausende von Zeichnungen berühmter Persönlichkeiten aus Kunst, Kultur, Wissenschaft und Politik. Nachdem er 1935 in die USA emigriert war, verließ ihn zwar der Erfolg, aber die „Jagd nach Köpfen“ ging weiter. Die Ausstellung zeigt eine Auswahl von „großen Köpfen“. Neben Kurt Weill und seinen Zeitgenossen gehörten auch die Bauhausmeister zu den Gezeichneten des B.F. Dolbin.


Ausstellungseröffnung:
Samstag, den 25.02.2012 um 17.00 Uhr, im Haus Muche
Förderverein Meisterhäuser Dessau
in Zusammenarbeit mit der Kurt-Weill-Gesellschaft e.V.
und der Stadt Dessau-Roßlau

Informationen unter
www.gropius-haus.de



„Zu Gast bei der jüdischen
Gemeinde zu Dessau“

04.03.2012, 11.00 Uhr in der Synagoge Dessau,
Kantorstraße 3

Was letztes Jahr so gut begann, soll in diesem Jahr seine Fortsetzung finden: Das Kurt Weill Fest ist wieder zu Gast bei der Jüdischen Gemeinde. Erst seit Mitte der 1990er Jahre besteht in Dessau die Jüdische Gemeinde wieder; Die „Alte Synagoge“ in Dessau war bis zu ihrer Zerstörung in der Reichspogromnacht die wichtigste Synagoge in Anhalt.

Informationen unter
Tel. 0340 . 2 21 51 07



Festakt
zur feierlichen Umbenennung der Musikschule Dessau in
Musikschule „Kurt Weill“

10.03.2012, 17.00 Uhr im Foyer des
Anhaltischen Theaters Dessau

(vor Beginn der Kinderoper „Oskar und
die Groschenbande“, Siehe V45)











© Roßdeutscher & Bartel GbR, Leipzig, 2014